Wir feiern ein bedeutendes Jubiläum

60 Jahre BILSTEIN-Gasdruckstoßdämpfer für Mercedes-Benz

Bereits im Jahr 1957, gerade einmal drei Jahre nachdem die Ingenieure von BILSTEIN den ersten Gasdruckstoßdämpfer nach dem De-Carbon-Prinzip entwickelt hatten, gelang diesem der Durchbruch: Bei Mercedes-Benz entschied man sich, die innovativen Produkte aus Ennepetal im Serieneinsatz zu verwenden. Bereits damals überzeugten die BILSTEIN-Gasdruckstoßdämpfer durch die gleichmäßige Dämpfleistung sowie die hohe Qualität und Lebensdauer. Seit nunmehr 60 Jahren vertrauen die schwäbischen Autobauer deshalb auf die bewährten Produkte von BILSTEIN.

Damals betrug die monatliche Produktionsmenge gerade einmal 3000 Dämpfer. Diese verbaute Mercedes-Benz zuerst ausschließlich im Mercedes 300 d. Anders als die zuvor verwendeten Öl-Dämpfer besaßen die BILSTEIN-Gasdruckstoßdämpfer eine gleichbleibende Dämpfleistung, da durch die Verwendung von Stickstoff das Aufschäumen des Stoßdämpferöls verhindert wird. Durch die so erreichte Konstanz und die stabile Kennung war es erstmals möglich, Fahrwerke an unterschiedliche Straßenverhältnisse anzupassen. Entsprechend wurden die Dämpfer auch für den Motorsport interessant, da den Eigenheiten von Rennstrecken nun angemessen begegnet werden konnte, was mitunter den für den Sieg entscheidenden Vorsprung brachte.

So kann BILSTEIN seit Anfang der 1960er Jahre auch auf eine Erfolgsgeschichte im Motorsport zurückblicken. Erste Siege abseits des Serieneinsatzes verzeichneten BILSTEIN-Dämpfer 1960 im Rallye-Sport. Damals gewann Walter Schock mit seinem Beifahrer Rolf Moll die 29. Rallye Monte Carlo in einem mit BILSTEIN-Gasdruckstoßdämpfern ausgerüsteten Mercedes 220 SE. Auch Platz zwei und drei gingen an Mercedes, ebenfalls auf BILSTEIN. Schon damals zeigte sich die technische Überlegenheit des Stoßdämpfers aus Ennepetal und das Unternehmen konnte sich in unterschiedlichen Motorsport-Klassen bereits früh einen Namen machen. So wurden BILSTEIN-Dämpfer 1961 erstmals in Formel-1-Rennwagen eingebaut, wenn auch damals bei Porsche, und sind heutzutage nicht mehr aus dem Rennsport wegzudenken.

Das Besondere an der langjährigen Partnerschaft von BILSTEIN und Mercedes-Benz ist die enge Zusammenarbeit in der Entwicklung. Auch für heutige Modelle konstruierte BILSTEIN innovative und perfekt abgestimmte Fahrwerklösungen. Seit 1999 etwa laufen Fahrzeuge der Mercedes-Benz S-Klasse, Typ W220 mit einem Luftfederungssystem von BILSTEIN vom Band. Ab 2002 wurde auch das Luftfedermodul für die Mercedes-Benz E-Klasse produziert.

Auch in Zukunft ist auf die Innovationskraft und Expertise von BILSTEIN Verlass. Für den aktuellen Typ W222 der Mercedes-Benz S-Klasse liefert BILSTEIN zum Beispiel das Luftfederungssystem AIRMATIC ADS PLUS mit stufenloser Dämpfungsregelung. Anhand unterschiedlicher Fahrzeugdaten kann das System innerhalb von Millisekunden die Dämpfkraft für jedes Rad individuell anpassen. Damit können Fahrkomfort, Fahrsicherheit und Agilität noch besser in Einklang gebracht werden. Die verschiedenen Luftfederungs-systeme von BILSTEIN, wie das AIRMATIC ADS PLUS, sind zudem optional nicht mehr nur in den Fahrzeugen der Oberklasse zu finden, sondern auch in der Mercedes-Benz C-Klasse.

Neben Luftfahrwerken und elektronisch geregelten Stoßdämpfern liefert BILSTEIN auch konventionelle Stoßdämpfermodelle für aktuelle Baureihen an Mercedes-Benz. Zum Beispiel in Form des amplitudenselektiven Dämpfkraftverstellsystems AGILITY CONTROL für die C- und E-Klasse. Damit leistet das Ennepetaler Unternehmen schon heute einen wichtigen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit und Vielfalt des Fahrwerk-Portfolios von Mercedes-Benz. Wie bereits in den vergangenen 60 Jahren wird BILSTEIN auch in Zukunft fortschrittliche und ausgereifte Produkte an Mercedes liefern, für den Serieneinsatz und für die Rennstrecke.

Die Produkte aus Ennepetal überzeugten damals wie heute durch Spitzenqualität und Höchstleistungen. Und obwohl die jährliche Produktionsleistung von BILSTEIN inzwischen rund 10 Millionen Stoßdämpfer beträgt, werden alle Produkte exakt auf die Bedürfnisse der Kunden angepasst. Auch deshalb konnte BILSTEIN sich als Serienausstatter von Mercedes-Benz etablieren.